Die Arge Freie München auf dem Sozialempfang für Münchner Ehrenamtliche im Alten Rathaus am 24.10.2017

Herr Huber dankt in seiner Rede im Namen der Arge Freie München allen Münchner Ehrenamtlichen für Ihr großartiges Engagement und wirbt mit Nachdruck für eine Gesellschaft, in der nicht nur das neueste Smart-Automobil als modern gilt, sondern auch die tatsächliche Teilhabe Aller.

Besonderes Augenmerk richtet er auf die Anliegen der Ehrenamtlich Tätigen:

„Der Stadtgesellschaft und insbesondere der Stadtspitze darf es nicht egal sein, wenn die Münchner Ehrenamtlichen der Flüchtlingsarbeit frustriert sind. Denn das Bürgerschaftliche Engagement trägt entscheidend zur Gestaltung unserer Gesellschaft bei.
Zur Gesellschaft, in der jeder Mensch selbstbestimmt teilhaben kann. Bürgerschaftliches Engagement ist ein Zeichen für die Übernahme von Verantwortung, ist ein Zeichen für den Einsatz für Andere, für die Bereitschaft, Anderen zu helfen. Und es ist ein Zeichen für Gemeinwohlgestaltung,“ so Huber.

„Gesellschaftliches Engagement braucht hauptberufliche Unterstützung, besonders in Form von Beratung, Begleitung und Orientierung innerhalb etablierter Strukturen; genauso aber auch in der Ausformung und Gestaltung initialer Ideen und neuer Projekte.
Gruppierungen, die sich für Menschlichkeit und Demokratie einsetzen, müssen weiter gestärkt werden. Für den Erhalt einer sozialen Stadt, wie München sie ist, müssen diese sozialpolitischen Pflichten kontinuierlich gewahrt sein..“

Lesen Sie die gesamte Rede von Herrn Huber.

Zurück