Münchner Förderformel

Änderungsantrag der Arge Freie, des Münchner Trichters und des Kreisjugendring München-Stadt zur Münchner Förderformel im Kinder- und Jugendhilfeausschuss vom 27.10.2015

Norbert J. Huber, Sprecher der Arge Freie und Geschäftsführer der Caritas Zentren München Stadt/Land über die Münchner Förderformel und den in der gestrigen Sitzung beschlossenen Änderungsantrag: "Unter der Verunsicherung der aktuellen Haushaltslage Münchens war leider nicht mehr möglich. Das Problem ist die Komplexität der Themen, die über den Stadtrat transportiert werden müssten." Huber betont weiter: "Dieses Anliegen greift der Änderungsantrag auf, da er die Bildung einer Finanzkommission vorschlägt."

Die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege München ist sich mit dem Münchner Trichter und dem Kreisjugendring München-Stadt einig: Mitglieder dieser Kommission sollen neben den Vertreterinnen und Vertreter der Verbände, der Verwaltung der LHM auch Mitglieder des Münchner Stadtrats sein.

Im Folgenden finden Sie eine kurze inhaltliche Darstellung der Beschlussvorlage vom 27.10.2015:

Mit dieser Beschlussvorlage wurden die städtischen Kindertageseinrichtungen, die Einrichtungen in Betriebsträgerschaft und die BayKiBiG-Einrichtungen mit Defizitvertrag bzw. Festbetragsfinanzierung in die Münchner Förderformel überführt. Ferner wurde die Einführung der Geschwisterermäßigung für das zweite Kind in Kindertageseinrichtungen im Rahmen der Münchner Förderformel beschlossen. Modifizierungen der Zuschussrichtlinie und sonstige Weiterentwicklungen, vor allem die Erhöhungen des Faktoren eallg, und des Faktors Miete, der Härtefallregelung und der Antidiskriminierungsklausel, im Rahmen der Münchner Förderformel sowie ein Alternativmodell zur Finanzierung der Arbeitsmarktzulage zur Entscheidung vorgelegt.

Erfahren Sie im Ratsinformationssystem der Stadt München mehr über die Beschlussvorlage sowie alle Anlagen und lesen Sie untenstehend den vollständigen Änderungsantrag der Arge Freie in Kooperation mit dem Münchner Trichter und dem Kreisjugendring München-Stadt.

Zurück